Vipassana

Vipassana bedeutet Einsicht, und gemeint ist damit Einsicht in die wahre Natur aller Dinge. Sie ist der aktive Aspekt von Weisheit. Der Begriff „Vipassana-Meditation“ kann auch mit „Geistesübung, die zu Weisheit führt“  umschrieben werden. Es ist ein direkter Weg um unseren Körper, unser Herz und unseren Geist zu ergründen. So beginnen wir klar zu sehen und intuitiv zu erkennen. Im Mittelpunkt steht die systematische Schulung der Achtsamkeit. Wir üben uns darin, unser Gewahrsein möglichst kontinuierlich aufrechtzuerhalten und allen unseren Körperempfindungen, Gefühlen, Geisteszuständen, inneren Bildern und Gedanken vorurteilsfrei zu begegnen, sie zu untersuchen, nicht einzugreifen und sie anzunehmen. Durch diesen unmittelbaren Kontakt mit dem Leben, mit der Wirklichkeit erkennen wir die vergängliche, nicht fassbare Natur allen Daseins. Diese Erkenntnis ermöglicht uns, Gelassenheit, innere Freiheit und Mitgefühl zu entwickeln. Durch das bewusste Pflegen einer wertschätzenden, liebevollen Haltung, die auf das Wohl aller Lebewesen ausgerichtet ist, erfahren wir Verbundenheit mit den Menschen und mit dem Dasein. Aus dieser durch unsere Achtsamkeitspraxis erfahrbaren Verbundenheit, entwickeln sich in uns Güte, Mitgefühl, Mitfreude und Gleichmut. Das gezielte Entwickeln von diesen Fähigkeiten wird durch die Praxis der Brahmaviharas gefördert.  

Form: Im Vordergrund steht die Übung des kontinuierlichen achtsamen Gewahrseins aller Sinneserfahrungen. Die Kurse finden in der Regel in vollständigem Schweigen statt, mit Ausnahme von Meditationsanleitungen im Sitzen und Gehen, Vorträgen, sowie Gruppen und Einzelgesprächen.

Die Kosten dieser Kurse werden möglichst niedrig gehalten, so dass alle Interessierten daran teilnehmen können. Die Kurse sind nicht gewinnorientiert. Die Kurspreise decken nur die Spesen.

Lehrerhonorar: Entsprechend der buddhistischen Tradition kann die Lehre mit keinerlei materiellen Werten aufgewogen werden. Deshalb verlangen die Lehrenden kein Honorar. Um ihren Lebensunterhalt und ihre weiteren Lehraktivitäten zu ermöglichen, sind sie aber auf freiwillige Spenden am Ende des Kurses angewiesen.

 

Foto © D. Kreikemeier / PIXELIO